Ein plötzlicher Anlagen- oder Maschinenausfall kann bei einer Firma unter anderem hohe finanzielle Folgen haben. Eine Kostenabsicherung ist jedoch möglich.

Bei vielen Unternehmen sind Anlagen und Maschinen zur Produktion oder Verarbeitung von Gütern die Grundlage ihres Kerngeschäftes. Ein plötzlicher Defekt oder der Verlust einer Maschine kann ohne eine passende Versicherungspolice schnell extrem teuer werden. Denn neben den Aufwendungen für die Reparatur oder den Ersatz der Maschine können weitere Folgekosten hinzukommen.

In vielen Betrieben ist der Anlagen- oder Maschinenpark die Basis des Erfolges. Ein unvorhergesehener Stillstand einer Anlage oder Maschine kostet nicht nur Zeit und Geld für Reparaturen und Ersatzteile oder für den kompletten Ersatz. Dazu gehören auch Ausgaben für eventuell notwendige externe Spezialisten und Monteure, teure Sonn- und Feiertagszuschläge für interne Instandhaltungs-Mitarbeiter sowie De-, Remontage- und Frachtkosten.

Um beispielsweise mögliche Ertragsausfälle und auch Konventionalstrafen für nicht eingehaltene Terminlieferungen zu vermeiden, können zusätzlich auch Ausgaben für Leihgeräte oder für eine externe Ersatzproduktion hinzukommen. Mit einer passenden Versicherungslösung lassen sich nahezu alle Kosten bei einem plötzlichen Maschinenstillstand absichern. Die Versicherungsprämien für die entsprechenden Lösungen sind im Gegensatz zu den teils unabsehbaren Schadenkosten für den Unternehmer eine kalkulierbare Größe.

Basisabsicherung …

Eine normale Geschäfts- oder auch Inhaltsversicherung versichert Schäden infolge von Brand, Blitzschlag, Explosion, Einbruch-Diebstahl, bestimmungswidrig ausgetretenem Leitungswasser, Sturm und Hagel. Bezahlt wird die Reparatur oder Wiederbeschaffung des beschädigten, zerstörten oder abhandengekommenen Betriebsinventars.

Dazu zählen auch betriebliche Maschinen und Anlagen. In diesen Policen können auch Schäden durch sonstige Naturgefahren wie Überschwemmung, Erdbeben, Erdsenkung oder Lawinen im Rahmen einer sogenannten Elementarschaden-Versicherung mitversichert werden.

… sowie umfassender Schutz für Maschinen und Anlagen

Eine häufig als separate Police angebotene Maschinenversicherung deckt auch diverse weitere Risiken ab, die einen unerwarteten Maschinen- oder Anlagenschaden verursachen können. Dazu zählen Anlagenschäden durch Störungen bei den Mess-, Regel- oder Sicherheits-Einrichtungen, Konstruktions-, Ausführungs- oder Materialfehler oder die auf einen Kurzschluss, eine Überspannung oder Frost zurückzuführen sind.

Sogar Schäden durch Wasser-, Öl- oder Schmiermittelmangel, Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit oder Fahrlässigkeit der rechtmäßigen Bediener bis hin zu Vandalismusschäden Dritter sind mit einer solchen Police abgesichert.

Versicherbare Maschinen und Anlagen

In einer solchen Maschinenversicherung sind üblicherweise stationäre Maschinen und Anlagen wie Be- und Verarbeitungsmaschinen, Produktionsanlagen, Mess- und Regeltechnikanlagen sowie Energieerzeugungs- und Verteilungsanlagen versicherbar. Dazu gehören unter anderem Dreh-, Fräs-, Druck- und Falzmaschinen, Pressen, Turbinen, Generatoren, Kessel, Kompressoren, Schneid-, Schweiß- und Lackieranlagen oder auch Pumpen.

Es gibt zudem Maschinen- oder Maschinenkasko-Versicherungsverträge, die auch fahrbare oder sonstige transportable Maschinen wie Mess-, Prüf-, Werkstatt- und Sicherungsmaschinen, Hub- und Gabelstapler, mobile Silos und Baumaschinen wie Krane gegen die genannten Gefahren absichern. Handelt es sich um zulassungspflichtige Arbeitsmaschinen, die nicht unter den Schutz einer Inhaltsversicherung fallen, können in der Maschinenkasko-Police meist auch Schäden infolge Brand, Blitzschlag, Sturm, Explosion oder Überschwemmung mitversichert werden.

Einzelne oder pauschale Absicherung

In manchen Maschinenversicherungen können einzelne Maschinen versichert werden, um beispielsweise sehr teure Anlagen abzusichern. Häufig wird auch eine pauschale Versicherung mit einer Versicherungssumme zum Beispiel für alle stationären Maschinen eines Betriebes angeboten. Im Reparaturfall werden die notwendigen Ersatzteil-, Reparatur- oder Wiederbeschaffungs-Kosten, die Lohnkosten mit möglichen Sonn- und Feiertagszuschlägen sowie sonstige vereinbarte Aufwendungen wie Entsorgungs-, De-, Remontage- und Transportkosten bis hin zu Maurerarbeiten erstattet.

Bei einem Totalschaden wird im Rahmen einer Maschinen- oder Maschinenkasko-Versicherung je nach Vereinbarung entweder der Zeitwert, also der Wert, den die Maschine unter Berücksichtigung von Alter, Abnutzung und Gebrauch noch hat, oder sogar der Neuwert vom Versicherer bezahlt.

Damit der Betrieb weiterlaufen kann

Auch für fast alle anderen Kosten, die bei einem Maschinenausfall entstehen können, gibt es Absicherungslösungen. Droht eine Konventionalstrafe, wenn die Produktion aufgrund einer ausgefallenen Anlage nicht termingerecht fertig wird, kommt es nicht nur darauf an, dass die Maschine möglichst schnell wieder läuft, sondern dass auch die zugesagten Abgabe- oder Produktionstermine eingehalten werden.

Eine Maschinenmehrkosten-Versicherung deckt beispielsweise die Kosten ab, um eine notwendige Ausweichproduktion durch eine Leihmaschine, alternative Fertigungsverfahren oder den Zukauf von Fertig- oder Halbfertigfabrikaten zur Weiterverarbeitung zu finanzieren. In manchen Maschinenversicherungen ist dieser Versicherungsschutz auch teils gegen Aufpreis inkludiert. Unternehmer, die bei einem Maschinenausfall zudem entgangene Gewinne und Fixkosten abgedeckt wissen möchten, können eine Maschinen-Betriebsunterbrechungs-Versicherung abschließen.

Quelle: (verpd)

Feedback zum Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Verstanden