Immer mehr Bürger schließen eine private Krankenzusatz-Versicherung ab. Welche Kostenrisiken besonders häufig abgesichert werden, wurde in einer Umfrage untersucht.

Wer gesetzlich krankenversichert ist, hat im Krankheitsfall überwiegend nur Anspruch auf gesetzlich vorgegebene Leistungen. Allerdings kann man sich mit dem Abschluss einer privaten Krankenzusatz-Versicherung ergänzende Leistungen sichern. Immer mehr Beschäftigte setzen auf diese Zusatzabsicherung. Welche Vertragsarten hier besonders beliebt sind, zeigt eine Befragung.

Aus Daten des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV-Verband) geht hervor, dass im Jahr 2020 fast 21,5 Millionen gesetzlich Krankenversicherte, davon rund 2,4 Millionen Kinder, über eine private Krankenzusatz-Versicherung abgesichert waren. Die Anzahl ist damit im Vergleich zu 2010 um 30 Prozent auf einen neuen Höchstwert gestiegen.

Die Marktforscher der Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH sind im Auftrag eines Versicherers der Frage nachgegangen, wie viele Beschäftigte ab 18 Jahren eine Krankenzusatz-Versicherungen haben und welche Risiken sie dabei absicherten. Die dazu im Mai 2022 durchgeführte Umfrage belegt, dass für insgesamt 35 Prozent der 1.004 Befragten eine solche Krankenzusatz-Police bestand.

Ein Großteil setzt auf eine Zahnzusatz-Versicherung

Das Befragungsergebnis: 70 Prozent der Personen, die über eine solche Police abgesichert sind, haben eine Zahnzusatz-Versicherung. Mehr als jeder Zweite, nämlich 56 Prozent, verfügt über eine Auslandsreise-Krankenversicherung. Zudem haben 43 Prozent eine zusätzliche Absicherung im Falle eines Krankenhausaufenthalts und 33 Prozent eine ambulante Zusatzpolice.

Laut Studienauftraggeber habe die Covid-19-Pandemie den Blick der Bürger auf die lückenhafte Gesundheitsvorsorge geschärft. Dies belegen auch die Daten des PKV-Verbandes: Gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019 ist in 2020 die Anzahl der gesetzlich Krankenversicherten, die über eine Krankenzusatzpolice abgesichert sind, um knapp vier Prozent gestiegen. Das ist der höchste Zuwachs innerhalb eines Jahres seit 2010.

Übrigens, eine ausführliche Beratung, welcher individuelle Krankenschutz sinnvoll ist und inwieweit die bereits bestehende Krankenversicherung dazu ausreicht sowie detaillierte Informationen zu den privaten Kranken(zusatz)-Versicherungen erhält man auf Wunsch beim Versicherungsvermittler.

Quelle: (verpd)

Feedback zum Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Verstanden