Täglich zahlen die privaten Lebens- und Rentenversicherer rund 225 Millionen Euro an ihre Kunden oder deren Erben aus, wie eine aktuelle Statistik belegt. Sie zeigt auch, dass der größte Anteil der Geldauszahlungen nicht wegen Eintritt des Todes der in der Police versicherten Person erfolgt.

Letztes Jahr haben die Lebensversicherer in Deutschland nach einer Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. knapp 82,1 Milliarden Euro in Form von Kapitalsummen und Rentenleistungen an die Begünstigten überwiesen. Über 94 Prozent der ausgezahlten Summe gingen direkt an die Versicherungsnehmer oder Begünstigten. Nur knapp sechs Prozent der Auszahlungen wurden infolge des Ablebens der versicherten Person an die Erben oder sonstigen Angehörigen, die in der Police als Bezugsberechtigte im Todesfall angegeben waren, ausbezahlt.

Nach Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) haben die deutschen Lebens- und Rentenversicherer in 2020 Versicherungsleistungen in Höhe von knapp 82,1 Milliarden Euro an die Versicherungsnehmer (Versicherungskunden) und Begünstigten ausbezahlt.

Der größte Anteil davon, nämlich 94,4 Prozent des Auszahlungsbetrages, waren Versicherungsleistungen im Erlebensfall der versicherten Person, wie Kapitalauszahlungen und Renten nach Ablauf der Vertragsdauer. Nur 5,6 Prozent der ausbezahlten Leistungen gingen wegen des Todes der versicherten Person an die begünstigten Hinterbliebenen.

Milliardenhohe Kapital- und Rentenleistungen

Im Detail waren die Hälfte (50,4 Prozent) der Gesamtleistungen, nämlich 41,4 Milliarden Euro, der ausbezahlten Leistungen Kapitalauszahlungen im Erlebensfall, davon 41,1 Milliarden Euro, weil das vereinbarte Vertragsablaufdatum erreicht wurde. Weitere 70,5 Millionen Euro der genannten Kapitalauszahlungen wurde wegen Eintritt eines versicherten Risikos oder Ereignisses wie Invalidität oder Heirat ausbezahlt.

Mittels einer Unfallzusatzabsicherung kann man sich in einer Lebensversicherung zum Beispiel für den Fall einer unfallbedingten Invalidität gesondert absichern und erhält dann bei Eintritt dieses Risikos die vereinbarte Zusatzleistung. Bei einer Aussteuerversicherung, einer Art der Lebensversicherung, erhält der Begünstigte bei der Heirat einer versicherten Person oder spätestens bei Ablauf der Vertragslaufzeit eine vereinbarte Kapitalsumme. Knapp 11,1 Milliarden Euro zahlten die Lebens- und Rentenversicherungen als private Rente aus.

Zur vereinbarten Rentenauszahlung kommt es, nachdem der Versicherte das in der Police festgelegte Rentenalter erreicht hat. Es ist aber auch möglich, dass die versicherte Person wegen eines eingetretenen versicherten Risikos wie einer Erwerbsunfähigkeit eine vereinbarte Rente erhält. Solche Risiken können ebenfalls als Zusatzabsicherung in einer Lebens- oder Rentenversicherung vereinbart werden. Zudem wurden 4,6 Milliarden Euro letztes Jahr als Todesfallleistung nach dem Ableben der versicherten Personen den in den Lebensversicherungs-Policen genannten Begünstigten ausbezahlt.

Jeden Tag 225 Millionen Euro Auszahlung

Rein rechnerisch zahlten die privaten Lebens- und Rentenversicherer letztes Jahr täglich 225 Millionen Euro an ihre Kunden beziehungsweise Begünstigten der Policen aus. Die Zahlen belegen, dass insbesondere die Versicherungskunden selbst von einer abgeschlossenen Lebens- und Rentenversicherung profitieren – beispielsweise für die private Altersvorsorge und die Vermögensbildung –, da der größte Anteil der Auszahlungen Leistungen im Erlebensfall waren. Sie bieten, je nach Vereinbarung, aber auch einen finanziellen Hinterbliebenenschutz.

Übrigens, Ende 2020 bestanden über 82 Millionen weitere Lebens- und Rentenversicherungen, die in den nächsten Jahren zuzüglich der jeweils noch hinzukommenden neu abgeschlossenen Policen zur Auszahlung kommen.

Tipp: Welche Lebens- und Rentenversicherung für den individuellen Bedarf und die persönliche finanzielle Vorsorgestrategie am sinnvollsten ist, lässt sich bei einem Beratungsgespräch mit einem Versicherungsfachmann klären. Grundsätzlich gilt, je früher man für das Alter vorsorgt, desto niedriger sind die monatlichen Belastungen, um eine gewünschte Rente oder eine angestrebte Kapitalsumme zu erreichen. Für manche Lebens- und Rentenversicherungs-Policen erhalten die Versicherungsnehmer sogar staatliche Zulagen und/oder steuerliche Vergünstigungen.

Quelle: (verpd)

Feedback zum Artikel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung Verstanden