Jedes Jahr beginnen rund 520.000 Schulabgänger eine betriebliche Ausbildung. Gerade wer eine Ausbildung angefangen hat, sollte sich auch über seine Absicherung Gedanken machen, denn nicht immer ist ein Auszubildender über die Versicherungspolicen der Eltern weiter versichert.

Bei einem Verkehrsunfall muss der Unfallverursacher für die entstandenen Schäden aufkommen. Doch auch wenn der Schuldige unerkannt flüchtet oder dessen Fahrzeug nicht versichert war, gibt es für Unfallgeschädigte, die verletzt wurden, unter Umständen eine finanzielle Hilfe.

Es gibt hierzulande kein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss. Wer allerdings zu spät wechselt und mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, riskiert nicht nur ein Bußgeld, sondern gefährdet auch sich und andere.

Nicht immer ist man als Versicherungskunde bei Vertrags- oder Schadensangelegenheiten mit seinem Versicherer einer Meinung. Doch es ist nicht unbedingt notwendig, vor Gericht zu ziehen und ein Prozesskostenrisiko einzugehen, um sein Recht einzufordern. Es gibt auch einen kostenlosen Weg.

Die Entfernung von Graffiti an einer Hauswand ist aufwendig und teuer. Da die Sprayer in vielen Fällen nicht zu ermitteln sind, bleiben die Eigentümer oft auf den Reinigungs- und Sanierungskosten sitzen – es sei denn, dieses Risiko wurde in der Wohngebäude-Versicherung berücksichtigt.

Ob ein Arbeitnehmer, der auf dem Weg zur Arbeit noch zum Arzt und dann erst weiter an seine Arbeitsstelle fährt, unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung steht, wenn er währenddessen verunfallt, zeigt ein Gerichtsurteil des Bundessozialgerichts.

Wer die Schule beendet hat und ein Studium beginnt, sollte sich auch über den eigenen Versicherungsschutz Gedanken machen. Denn obwohl ein Student über einen bestehenden Versicherungsschutz der Eltern gegen diverse Risiken abgesichert ist, trifft das nicht für alle zu.